Forscher belegen mit ihren Studien immer wieder die gesundheitsschädigenden Wirkungen und bestätigen somit die Erfahrungen, welche Ärzte in ihren Praxen machen.

Paar mit kleinen KindernMetastudie belegt Gesundheitsschädlichkeit

Die Auswertung von 2000 Studien durch die BioInitiative Working Group ergab durchgehend Beweise der Gesundheitsschädlichkeit. Auf dieser Grundlage gab die Europäische Umweltagentur (EUA) eine Warnung heraus, in der sie das Gefahrenpotential der Mobilfunktechnologie mit Asbest und PCB verglich.

Salford Rattenhirn QuerschnittBlut-Hirn-Schranke

Die Salford-Studien (Universität Lund, Schweden) weisen potentielle Gehirnschädigungen durch die Öffnung der Blut-Hirn-Schranke durch Handystrahlung nach. Prof. Salford prognostiziert mögliche frühe Demenz und Alzheimer.

Streichhölzer z.T. verbranntErschöpfung

Nachgewiesen ist, dass die elektromagnetischen Felder (EMF) zu oxidativem Stress in den Zellen durch die Erzeugung zellschädigender Freier Radikale führen. Dadurch entstehen mitochondriale Stoffwechselstörungen, die zu einem Mangel an ATP (Adenosintriphosphat) führen. Die Entstehung von Stresserkrankungen und Burn-Out-Syndrom wird begünstigt [...]  >>>

Kopfschmerzen_KindKopfweh bei Kindern

Der Zusammenhang von EMF-Strahlung und Kopfschmerzen wurde in der Mobilfunkstudie des Schweizer Bundesamtes Schweizer Bundesamtes (2007) als wahrscheinlich und konsistent eingestuft.

SpermienSpermienschädigung

Die Österreichische Ärztekammer warnt: „Das Handy in der Hosentasche oder SMS unter der Schulbank versenden, könnte die Fruchtbarkeit beeinträchtigen und sollte daher unterlassen werden“. Sechs Studien wurden allein 2007 dazu veröffentlicht. Ebenso warnt die Kanadische Gesundheitsbehörde.

Foeten gezeichnetEmbryonenschädigung

Eine griechische Studie Magras 2008 warnt: Schwangere Frauen sollen sich dieser Strahlung nicht aussetzen.

Arzt  schaut auf CT-Bild mit KolleginKrebsgefahr und Tumore

Die REFLEX-Studie wies ein erhöhtes Krebsrisiko durch DNA – Strangbrüche nach. Die UMTS –Studie (2007, Univ. Wien) ergab, dass das gentoxische Potential der UMTS – Handystrahlung 10-mal größer ist als bei GSM. Diese Studienergebnisse wurden in der Zwischenzeit mehrfach bestätigt.

Naila Zahl der ErkranktenErhöhte Krebsgefahr in Sendemastnähe

Die Nailaer-Ärzte-Studie (2004)  ergab, dass sich der Anteil von neu aufgetretenen Krebsfällen bei Patienten, die während der letzten zehn Jahre in einem Abstand bis zu 400 Meter um Mobilfunksendeanlage gewohnt hatten, gegenüber dem über 400 Meter entfernten Bereich von 1994 bis 2004 verdoppelt und von 1999 bis 2004 sogar verdreifacht hat. Das Alter, in dem diese Patienten an Krebs erkrankt sind, war durchschnittlich 8,5 Jahre jünger als im 400 Meter entfernten Bereich.